Club-Organisation


Club Organisation

Ziele und Organisation des Vespa-Touren-Club Kempen 1983

1. Ziel und Zweck des Clubs
2. VCVD e.V. Mitgliedschaft
3. Mitgliedschaft
4. Rechte der Mitglieder
5. Beiträge
6. Organe/Posten
7. Haftung
8. Abstimmungen/Organisatorisches
9. Ausfahrten


1. Ziel und Zweck des Clubs

  • das Teilen des gemeinsamen Hobbys „Schaltroller“
  • der gemeinsame Besuch von Veranstaltungen
  • gemeinsame Ausfahrten, Stammtisch
  • ggf. eigene Veranstaltungen ausrichten
  • Förderung des Motorsports
  • gegenseitige Unterstützung der Club-Mitglieder

2. Der Vespa-Touren-Club Kempen 1983 ist Mitglied im Vespa Club von Deutschland e.V.

3. Mitgliedschaft

  • Jede Person kann Mitglied des VTC-Kempen werden.
  • Neue Mitglieder werden bei Sympathie, auf Wunsch in den Club aufgenommen.
  • Die Person sollte dem Club persönlich bekannt sein.
  • Ein Engagement für den Club soll schon vor dem Eintritt deutlich gezeigt werden.
  • Eine Abstimmung zur Aufnahme ist i.d.R. nicht notwendig aber nicht ausgeschlossen.
  • Der Beitritt sollte auf allgemeine Zustimmung stoßen.
  • Der Vorstand behält sich ein Veto vor.
  • Eine aktuelle Mitgliederliste mit den jeweiligen Posten ist für Mitglieder im Forum sichtbar.

4. Rechte der Mitglieder

  • Alle Mitglieder erhalten einen Clubausweis über den VCVD e.V.
  • Jedes Mitglied ist berechtigt einen Rückenaufnäher mit dem Logo und dem Schriftzug des Clubs zu tragen. Die Kosten dafür trägt jedes Mitglied selbst.
  • Das Logo und der Schriftzug des Clubs darf jedes Mitglied bei Anschaffungen für die Gemeinschaft verwenden, solange diese nicht verändert oder ergänzt werden.
  • Jedes Mitglied kann Vorschläge über Neuanschaffungen, Veranstaltungen o.Ä. einbringen. Der Vorstand/Organe kann diese bei berechtigten Gründen absagen, daher ist eine vorherige Rücksprache sinnvoll.
  • Inventar/Clubeigentum kann nach Rücksprache mit dem Vorstand ausgeliehen werden. Bei Beschädigung ist umgehend für Ersatz zu sorgen.
  • Ein Austritt ist jederzeit, auch ohne Angaben von Gründen, möglich. Beim Austritt aus dem Club muss Clubeigentum unaufgefordert zurückgegeben werden. Das Logo und der Schriftzug des Clubs dürfen nicht mehr genutzt oder getragen werden.
  • Jedes Mitglied darf und soll sich im Rahmen seiner Möglichkeiten bei der Ausrichtung einer Veranstaltung einbringen. Entweder im Vorfeld bei der Planung und/oder bei der Veranstaltung vor Ort, sofern er/sie nicht familiär/beruflich verhindert ist.
  • Im Club wird zur Lösung von Meinungsverschiedenheiten oder anderen Problemen grundsätzlich der Weg des persönlichen Dialoges gewählt.

5. Beiträge

  • Der Club-Beitrag beträgt z.Zt. 20,00€ p.P.p.a. und ist im Januar eines Jahres fällig. Wird der Beitrag nicht fristgerecht überwiesen ohne Rücksprache mit dem Kassenführer zu halten, muss dies leider als Austritt aus dem Club gewertet werden. Ein Teil (z.Zt. 4,00€ p.P.p.a.) wird an den VCVD e.V.abgeführt, ferner werden laufende Kosten beglichen oder nötige Ausgaben getätigt.
  • Die Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Clubvermögen oder das Clubeigentum oder nach Austritt auf bereits bezahlte Beiträge.

6. Organe / Posten

  • Vorstand durch Präsident und Vizepräsident:
    Diese handeln im Sinne des Clubs und achten auf „Sitte und Anstand“.
  • Kassenführer:
    Er/Sie führt ein Konto mit dem Vermögen des Clubs. Er kümmert sich um den fristgerechten Eingang der Beiträge, veranlasst Zahlungen fristgerecht, verbucht die Gewinne des Clubs und gibt den Mitgliedern Auskunft über das Vermögen. Aufgrund seiner notwendigen Verschwiegenheit, genießt der Kassenführer das besondere Vertrauen der Mitglieder.
  • Schriftführer/Vertreter:
    Er/Sie teilen die Ergebnisse eines Stammtisches und die Themen des künftigen Stammtisches zeitnah allen Mitgliedern per E-Mail mit. So werden alle, auch nicht anwesende Mitglieder über die besprochenen Themen informiert.
  • Administrator:
    Er/Sie betreut die Homepage, das Forum und die Facebook Seite des Clubs und verfügt daher über genügend technisches Knowhow.
  • Designer/Graphix:
    Er/Sie entwerfen Flyer, Grafiken, Drucksachen, etc. und sind dadurch in viele Projekte eingebunden, bei denen neue Entwürfe nötig sind.
  • Road-Captain:
    Er/Sie erarbeiten Strecken zum Anrollern, zu Veranstaltungen u.ä. und verfügen über ausreichende Ortskenntnis.
    Die Zuständigkeit der Posteninhaber ist grundsätzlich einzuhalten. Daher sollte, auch im Zweifel, persönlich mit den jeweiligen Personen Rücksprache gehalten werden.
    Feedback der Posteninhaber ist i.d.R. sinnvoll, um die Mitglieder auf dem Laufenden zu halten bzw. um unnötige Rückfragen zu vermeiden.

7. Haftung

  • Vorstand oder Organe des Clubs sind nicht in der Haftung für Verbindlichkeiten und/oder in Streitfällen. Jedes Mitglied, sowie Gäste und Angehörige sind für Ihr Tun und Handeln selbst verantwortlich.

8. Abstimmungen/ Organisatorische

  • Abstimmungen erfolgen im Forum. Das Ergebnis ist für alle Mitglieder bindend. Eine Wahl wird durch die Mehrzahl der bis zum Stichtag abgegebenen Stimmen entschieden.
    Posten können neu besetzt werden und/oder bei Bedarf neu geschaffen werden. So bekommen auch andere, fähige und motivierte Mitglieder die Möglichkeit, sich und ihr Können einzubringen. Entweder stellt ein Inhaber seinen Posten zur Wahl oder ein Mitglied wird zur Ausübung eines Postens vorgeschlagen. Die Wahl erfolgt auf Antrag und ist demokratisch.
    Der gemeinsame Stammtisch findet einmal monatlich i.d.R. am 1. Samstag bei Mo´s Treff statt. Dort werden verschiedene organisatorische Themen besprochen. Themenvorschläge und Anregungen sind daher frühzeitig einzureichen.
    Mitglieder können als Organisator für gemeinschaftliche Anschaffungen, z.B. T-Shirt, Aufnäher oder Ähnliches, fungieren. Das Geld für anzuschaffende Waren ist dem Organisator bis zu einem Stichtag zu übergeben, der Organisator darf nicht in Vorkasse für die Mitglieder treten.

9. Ausfahrten

  • Bei Ausfahrten, Touren, Veranstaltungen o.Ä. sind die Regeln der Straßenverkehrsordnung einzuhalten.
    Zuwiderhandlungen liegen in der Verantwortung des Einzelnen, der Club kann dafür nicht zur Verantwortung gezogen werden.
    In der Gruppe ist versetzt zu fahren, aufeinander Rücksicht zu nehmen und darauf zu achten, sich selbst und andere nicht zu gefährden.